Raumplanung Uni Luzern

Vor kurzem erschien der Jahresbericht 2009 der Uni Luzern. (Leider noch nicht online verfügbar). In diesem werden unter anderem die Studierendenstatistiken der letzten Jahre dargestellt. So entwickelte sich die Uni Luzern seit dem WS 04/05 (vor der Umstellung auf eine Herbst- und Frühjahrszyklus) von rund 1500 Studierenden zu rund 2400 Studierenden im Herbst 2009. Noch immer ist Luzern also eine kleine Universtität, man muss aber bedenken, dass sie auch erst seit dem Jahr 2000 besteht. Aus Kostengründen ist die Gesamtzahl der Studierenden künstlich auf 2600 begrenzt, eine sehr umstrittene Maßnahme, zeigt sich doch, dass diese Zahl sehr bald erreicht sein wird.
Vom Wachstum der Uni erzählt vor allem ihre Raumsituation. An allen möglichen und unmöglichen Standorten finden sich Büros und Veranstaltungsräume, der Höhepunkt ist hier der Hörsaal im Kino. Daher hat man schon früh geplant, endlich ein eigenes Universitätsgebäude zu errichten, dass alle Fakultäten, Büros und Fachbibliotheken unter einem Dach vereinen soll. Dazu soll ein Teil des Gebäudes der Pädagogischen Hochschule zugeschlagen werden. Schon der Anblick dieses Neubaus, der 2011 fertig werden soll, ließ mich am Anfang meines Aufenthaltes skeptisch bleiben, ob dieses Konzept aufgeht. Im aktuellen Jahresbericht fand meine Skepsis ihre Bestätigung, denn der Raumbedarf wurde im Jahr 2004 ermittelt. Seither sind aber, wie oben gezeigt, die Zahlen deutlich gestiegen, und zwar nicht nur bei den Studierenden, sondern auch neue Institute und Lehrstühle kamen hinzu.
So ist das gut gemeinte Vorhaben an der Zeit gescheitert. An der Raumsituation wird sich meiner Einschätzung nach nicht viel ändern. Einzelne Standorte können sicher wegfallen, aber weiterhin muss die Universtität über die Stadt verteilt existieren. Ich vermute hinter dieser Problemlage ein weiterhin defizitäres Verständnis der Luzerner Bevölkerung für die Vorteile einer starken Universität. Es war schon ein Wunder als im zweiten Anlauf das Stimmvolk 2000 Ja zur Universität sagte. Die notwendigen Pflichten aus dieser Zusage sind wohl nicht hinreichend wahrgenommen worden. Nicht zuletzt spricht die Deckelung der Studierendenzahlen Bände.